Cathérine Seifert Cathérine Seifert Cathérine Seifert Cathérine Seifert Cathérine Seifert
pdf
video
www

Cathérine Seifert

Wohnort Hamburg
Größe 168 cm Augenfarbe braun Haarfarbe braun
Ausbildung Westfälische Schauspielschule Bochum
Sprachen Englisch, Französisch
Musikinstrumente Saxophon, Klavier
Sportarten Basketball, Fechten, Reiten, Tango
Führerschein PKW
Staatsangehörigkeit deutsch

 

FILM Auswahl

2016
Der Kriminalist – Schattenmädchen  ZDF
Episode/Serie  Regie Theresa von Eltz

2014

Vier Könige
Kinofilm  Regie Theresa von Eltz

2013

Tatort - Mord auf Langeoog  ARD
Fernsehfilm  Regie Stefan Kornatz

2005
Soko Köln - Die Rache der Elfen  ZDF
Episode/Serie  Regie Axel Barth

2004
Die Österreichische Methode
Kinofilm  Regie F. M. Böder/ P. Bösenberg/ E. v. Moeller/ G. Lucas/
A. Tavakoli

2003
Heiter bis Wolkig

Kurzfilm/dffb  Regie Hella Wenders

 

Theater Auswahl

seit 2009
Thalia Theater Hamburg
Jeder stirbt für sich allein  Regie Luk Perceval
Der Kirschgarten  Regie Luk Perceval
Die Antigone des Sophokles  Regie Dimiter Gotscheff
Der Raub der Sabinerinnen  Regie Herbert Fritsch
Orlando  Regie Bastian Kraft
Invasion!  Regie Antú Romero Nunes
Andersen.  Trip zwischen Welten Regie Stefan Pucher
Axolotl Roadkill  Regie Bastian Kraft
Die drei Schwestern  Regie Christiane Pohle

2009/ 2010
Burgtheater Wien
Todesvariationen  Regie Matthias Hartmann

2005 – 2009
Schauspielhaus Zürich
Der Kirschgarten  Regie Jürgen Gosch
Der zerbrochne Krug  Regie Jan Bosse
Kabale und Liebe  Regie David Bösch

2002 – 2005
Schauspielhaus Bochum
Zusammenarbeit mit den Regisseuren David Mouchtar Samurai, Matthias Hartmann, Jürgen Kruse, Jürgen Gosch

2001
Wuppertaler Bühnen
Romeo und Julia

 

Cathérine Seifert
Foto: Nadja Klier
Cathérine Seifert
Foto: Nadja Klier
Cathérine Seifert
Foto: Nadja Klier
Cathérine Seifert
Foto: Nadja Klier
Cathérine Seifert
Foto: Nadja Klier

NEWS

Acullam ullanis moditam ex est, conecep udig-
nis aborum accaepta non nobit, sinventist quis
molut dolenis reped que posto dollaboreius alis
millab incium hil magnam iunt que
25.08., 20.15, ARD